Pädagogisches Konzept

ZIELE

Im Besitz einer vom Jugendamt des Kantons Freiburg ausgestellten Betriebsbewilligung, wollen wir in der Krippe L’arche des enfants/D’Chinderarche

  • für die Kinder eine geschützte und anregungsreiche Umgebung bieten,
  • die Selbständigkeit und das Selbstvertrauen unterstützen,
  • die kognitiven, motorischen und sprachlichen Kompetenzen fördern,
  • Werte und Normen, wie zum Beispiel die Regeln des Zusammenlebens und den Respekt von Mensch und Natur, vermitteln,
  • der Gesundheit, der Körperpflege und der Hygiene eine wichtige Rolle im Alltag einräumen,
  • die Kinder für verschiedene Sprachen sensibilisieren (auf spielerische Art und Weise)

Wir bieten altersgetrennte Gruppen an, weil so das Ziel einer altersgerechten Förderung der sozialen, emotionalen, sprachlichen und geistigen Kompetenzen erreicht werden kann. Dennoch haben die Kinder die Möglichkeit, einige Momente gemeinsam zu verbringen (z.B. beim Kreisli, beim Morgenempfang, sowie bei Spaziergängen, etc.).

Die Grundbedürfnisse des Kindes

Es ist Aufgabe des pädagogischen Teams, die Bedürfnisse und individuellen Anliegen der betreuten Kinder zu erkennen und zu berücksichtigen, damit alle Kinder Vertrauen entwickeln und sich in der Krippe geborgen fühlen können. Deshalb stellt das Kind mit seinen Grundbedürfnissen den Mitteipunkt unserer Arbeit dar. Dazu zählen wir:

  • Geborgenheit, Halt und Respekt
  • Sicherheit
  • Gesundheit und Hygiene
  • Ruhe / Schlaf
  • Bewegung
  • Spiel
  • Ernährung

Ein Tag in der Krippe D’Chinderarche

07h00-09h00 Ankunft der Kinder Informationsaustausch mit den Eltern. Freispiel für die Kinder
07h00-08h00 Frühstuck Brot, Cornflakes, Milch, Saft……..
09h10 Kreisli Lieder, Versli, ……………
09h30 Früchte Vitaminreiches Znüni, um gut in den Tag zu starten
09h45 Aktivitäten Frei oder geführt, je nach Programm Spaziergang
11h00 Mittagessen Nach dem Essen werden die Zähne geputzt
11h30 Mittagsschlaf Siesta oder Mittagsruhe, je nach individuellem Bedürfnis
14h30 Kreisli Sobald alle wach sind Lieder. Versli………
14h45 Aktivitäten Frei oder geführt, je nach Programm Spaziergang
15h45 Zvieri Abwechslungsreich und immer mit Früchten
16h30-18h30 Abholen der Kinder Informationsaustausch mit den Eltern. Freispiel fur die Kinder

 

Eine angemessene Eingewöhnung fur jedes Kind

Die Eingewöhnung ist ein zentrales Element der Arbeit in unserer Krippe, da sie eine sehr wichtige Zeit für die drei betroffenen Partien darstellt:

  • Das Kind
  • Die Eltern
  • Das Erziehungspersonal

Um das nötige Vertrauen zu schaffen, ist eine Kooperation aller Beteiligten notwendig.

Insofern die Startbedingungen es erlauben, gewöhnen wir die Kinder (altersunabhängig) nach dem „Berliner Eingewöhnungsmodell“ ein. Dabei dauert die Eingewöhnung circa zwei Wochen.

 

Die Zusammenarbeit mit den Eltern

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist die Voraussetzung für ein gutes Verhältnis zwischen der Famille und dem Erziehungspersonal. Sie findet beim täglichen Austausch, individuellen Gesprächen aber auch durch Kommunikationen auf der Informationswand statt und verfolgt folgende Ziele:

  • ein offener und ehrlicher Austausch
  • eine vertrauensvolle Beziehung
  • der Ausdruck von Erwartungen

Das pädagogische Team organisiert jedes Jahr einen Elternabend, an dem die Familien und das Personal über verschiedene Themen austauschen und die Eltern der betreuten Kinder aufeinandertreffen.

Das Pädagogische Team

Zum Erziehungspersonal der Krippe gehört eine Krippenleiterin, Kleinkinderzieherinnen und Fachfrauen/Fachmänner Betreuung, Aushilfskräfte, Lehrlinge und Praktikantinnen.

Ein regelmässiger Austausch unter Mitarbeiterinnen ist zentral. Er findet an Teamsitzungen, aber auch bei der täglichen Kommunikation, über die Agenda oder das Kinderinformationsheft statt.

Eine wichtige Aufgabe einer/eines diplomierten Erzieherin/Erziehers besteht im Begleiten der Lehrlinge und Praktikantinnen. Diese sollen die Möglichkeit erhalten, die verschiedenen Aktivitäten  eines Krippentages zu beobachten und möglichst viel zu lernen, um praktische Erfahrung für ihre berufliche Zukunft zu sammeln.

Das Erziehungspersonal und die Krippenleitung nehmen regelmässig an Weiterbildungskursen teil, um die eigene Arbeit zu hinterfragen und sich über aktuelle pädagogische Themen zu informieren.